Chronologie des Daseburger Schützenvereins

1755
Ritter v. Spiegel zum Desenberg schenkt Schützenkleinod und 12 Morgen Land
1809
Verbot des Schützenvereins unter Französischer Herrschaft
1817
Der Verein wird auf Wunsch der Preußischen Regierung wieder aktiv
1838
Schützenkette wird von den v. Spiegels zum Desenberg erweitert
1849
Schützenkette wird von den v. Spiegels zum Desenberg erweitert
1883
Generalversammlung beschließt neue Statuten
1903
Generalversammlung beschließt neue Statuten
1915 -1919
Durch den 1. Weltkrieg fand kein Schützenfest statt
1924
Einweihung des alten Kriegerdenkmals
1927
Bau des Schießstand an der Eggel (Bleiche)
1928
Schützenfest findet in der zu Lindenhof gehörige Scheune statt
1929
Bau der Schützenhalle
1932
Bau des Schießstand hinter der Halle
1934
Übernahme der Schützenhalle durch die Gemeinde Daseburg
1938
Kein Schützenfest da die Halle als Getreidelager genutzt wurde
1939
Schützenfest beim Lindenhof da die Halle als Getreidelager genutzt wurde
1940
Generalversammlung beschließt neue Statuten
1940 -1947
Durch den 2. Weltkrieg fand kein Schützenfest statt
1945 -1951
Uniform- und Waffenverbot der Alliierten
1947
Verbot des Schützenverein durch die Alliierten
1948
Beitritt in den Westf. Heimatbund und Umbenennung des Vereins in „Heimatschutzverein“
1948
Erstes Schützenfest nach dem 2.Weltkrieg, König Josef Ehle
1953
Einweihung des neuen Kriegerdenkmals
1955
Feier zum 200.-järiges bestehen des Heimatschutzverein
1990
Stadtschützenfest in Daseburg, König Ludwig Wecker
1993
Ersten Kaiserschießen, danach alle 3 Jahre. Werner Seck errang die Kaiserwürde
1998
Stadtschützenfest in Daseburg, König Alfons Müller
2003
Einweihung einer Tanzkette
2005
Der Verein hat 403 Mitglieder. Feier zum 250.-jährigen bestehen des Heimatschutzverein
2008
Bei den Vorstandswahlen kandidiert niemand für das Amt des Vereinsvorsitzenden. Erst in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die am 5. April stattfand, erklärt sich der Bezirksausschussvorsitzende Hermann-Josef Ewe notgedrungen bereit, auch diese Funktion zu übernehmen.

2010

Stadtschützenfest in Daseburg, König Bernd Redeker

2010

Das erste Mal nach dem 2. Weltkrieg konnte beim Königschieß kein neuer Schützenkönig ermittelt werden.

2011

Der Schützenkönig wird erstmalig durch das abschießen eines Holzvogels in der Desenberghalle ermittelt. Die Variante auf Ringkarte hatte in den letzten Jahren zu immer weniger Interessenten an der Königswürde geführt. Der Vorstand erhofft sich durch das offene und transparentere Verfahren mehr Kandidaten und einen spannenderen Wettbewerb und die Königswürde.

Darüber hinaus werden auch die beste Schützin (abschießen einer Holzkrone), der beste Jung- und Altschütze (abschießen der Insignien, Zepter u. Apfel) sowie der beste unter den ehemaligen Königen (abschießen des Königshutes) ermittelt.

2020

Marc Oppermann übernimmt als amtierender Schützenkönig das Amt des 1. Vorsitzenden während der Mitgliederversammlung im Februar.

2020 

Corona-Pandemie. Aufgrund der Pandemie darf kein Schützenfest gefeiert werden. Es wird keine Schützenkönig ermittelt.

Der Heimatschutzverein verteilt  am eigentlichen Schützenfesttermin an jeden Haushalt in Daseburg einen sechser Träger Warburger Pils. Es wird die Hoffnung gehegt im nächsten Jahr wieder ein Schützenfest feiern zu können.

2021

Corona-Pandemie. Aufgrund der Pandemie darf kein Schützenfest gefeiert werden. Es wird keine Schützenkönig ermittelt. Es wird ein "Schützenfest-ToGo Paket" für die Schützenbrüder gepackt, dieses kann sich jedes Mitglied am eigentlichen Schützenfestsamstag in der Desenberghalle abholen.